Ushuaia und Feuerland: Die besten Tipps für deine Reise ans Ende der Welt

Feuerland: Ein Name, der nach Abenteuer und Freiheit schreit!

Im Volksmund nennt sich Feuerland auch „El fin del mundo„, das „Ende der Welt„. Feuerland, das klingt wie ein ausgedachter Name aus einem mittelmäßigen Fantasy-Roman. Tatsächlich handelt es sich bei dem Landstrich aber um die unterste Spitze des amerikanischen Süd-Kontinents, dünn besiedelt, dem rauen Klima ausgeliefert und vom Festland durch die Magellan-Straße abgeschnitten. Wenn du dich für die Geschichte von Ushuaia interessierst, findest du hier einen tollen Artikel.

Ausblick auf Ushuaia in Argentinien
Die kleine Stadt Ushuaia liegt direkt am Beagle-Kanal in Feuerland und bezeichnet sich selbst als „südlichste Stadt der Welt“. Die Häuser sind schlicht, viele haben nicht mehr als ein Wellblechdach.

Der wichtigste Ort ist neben Puerto Williams auf der chilenischen Seite das argentinische Ushuaia. Das kleine Städtchen am Beagle-Kanal vermarktet sich selbst erfolgreich als „südlichste Stadt der Welt“ – das südlichste Restaurant, das südlichste Postamt, sogar die südlichste Toilette gibt es. Der Ort gehört auf jede große Südamerika-Rundreise.

Schiff im Hafen von Ushuaia
Blauer Himmel in Ushuaia – aber das schöne Wetter kann hier wie überall in Feuerland in Minutenschnelle umschlagen.

An sechs von sieben Tagen ist Ushuaia, der wichtigste Ausgangspunkt für den nahegelegenen Nationalpark Tierra del Fuego, ein entspannter Ort. Nur wenn ein Kreuzfahrtschiff auf dem Weg nach Kap Hoorn oder in die Antarktis im Hafen anlegt, erwachen die verschlafenen Straßen mit einem Schlag zum Leben. Dann drängen Tausende von Touristen auf der Suche nach Sehenswürdigkeiten auf der zentralen San-Martín-Straße, knipsen sich gegenseitig neben dem hölzernen „Fin del Mundo“ Schild und kaufen haufenweise Pinguin-Postkarten und kleine Keramik-Seerobben als Souvenirs.

Ende der Welt Schild
Das hölzerne „fin del mundo“-Schild am Hafen von Ushuaia gehört neben den vielen Wegweisern zu den beliebtesten Fotomotiven im Ort.

Die 3 schönsten Tagesausflüge in Ushuaia: So entkommst du den Touristenströmen!

So plötzlich, wie der ganze Spuk angefangen hat, ist er spätestens beim Dröhnen des Schiffshorns wieder vorbei. Dann strömen die Horden zurück aufs Schiff und du kannst dich wieder deiner heißen Schokolade bei Tante Sara widmen. Für die Zeit während der „Belagerung“ findest du hier die 3 schönsten Ausflüge in Ushuaia und Umgebung.

1) Mit dem Boot über den Beagle-Kanal schippern und Robben gucken

Der Beagle-Kanal, an dessen Nordufer Ushuaia liegt, verbindet den Atlantik mit dem Pazifik. Eine Bootstour durch den Beagle-Kanal gehört zu den beliebtesten Aktivitäten vor Ort. Deine Tour kannst du bei den vielen kleinen Agenturen rund um den Hafen von Ushuaia buchen – einfach vorbeigehen und fragen. Aus eigener Erfahrung kann ich dir  El Che Turismo Alternativo empfehlen, wo du sogar auf Englisch per Facebook-Nachricht eine Fahrt buchen kannst. Eine 4-stündige Tour kostet ca. 40 – 50 Euro plus eine kleine Hafengebühr.

Du findest dich einfach zur verabredeten Zeit in dem winzigen Büro von El Che am Hafen ein. Die ganze Gruppe, etwa 10 Leute, wird auf einen kleinen Kutter verfrachtet, den der gut gelaunte Kapitän vorsichtig aus dem Hafen manövriert.

Kapitän auf einem Ausflugsboot in Ushuaia
Gute Stimmung auf dem Boot gehört bei El Che Turismo fest zum Tourprogramm.

Auf dem offenen Wasser dreht das Boot voll auf, bis ihr die ersten Inseln mit aufgeregt flatternden Kormoranen und träge dösenden Robben erreicht. Weil ihr die nicht in ihrem Schönheitsschlaf stören wollt, kreuzen die Boote hier ganz vorsichtig auf Sparflamme. Die Fahrt führt dich bis zum berühmten Leuchtturm von Ushuaia, dann dreht ihr um.

Außer dem Kapitän ist ein Tourguide an Bord, der Englisch und Spanisch spricht und enorm viel über die Tierwelt rund um den Beagle-Kanal erzählen kann. Auf einer Insel geht die ganze Gruppe gemeinsam an Land und macht eine kleine Wanderung quer über die Insel. Die Rückfahrt zum Hafen von Ushuaia lasst ihr gemeinsam bei einer Käseplatte und einem Bier ausklingen.

Wanderung über eine Insel im Beagle-Kanal
Bei schönem Wetter hast du von der kleinen Insel im Beagle-Kanal aus einen tollen Blick und findest viele beeindruckende Foto-Motive.

2) Querwaldein über Stock und Stein: eine Wanderung im Nationalpark Tierra del Fuego

Mit dem Klima in Feuerland ist es ähnlich wie in Patagonien. Es lässt sich schwer vorhersehen und kann innerhalb von Minuten umschlagen. Entsprechend solltest du vor deiner Wanderung durch Feuerland auf alle Wetterlagen gefasst sein, feste Schuhe tragen und eine gute Regenjacke dabei haben.

Eine Wanderung durch den Nationalpark Tierra del Fuego kannst du auf eigene Faust machen oder, wenn du allein in Argentinien bist, als organisierte Tour buchen. Ich habe mich für eine kombinierte Tagestour bei Canal Fun entschieden: einen halben Tag paddeln, einen halben Tag wandern im Naionalpark Tierra del Fuego.

Beagle Kanal in Argentinien
Der Beagle-Kanal präsentiert sich zum Abschluss noch mal von seiner schönsten, in diesem Fall blauesten, Seite.

Du wirst morgens mit einem Minivan vom Hotel in Ushuaia abgeholt und später dort auch wieder abgesetzt. Die Wanderung selbst dauert etwa drei Stunden und geht leicht bergauf, meist durch den Wald.

Am Ende der Route wartet das „südlichste Postamt der Welt„. Hier drückt dir ein bärtiger Postbeamter gegen ein paar Pesos einen „Ende der Welt“-Stempel und einen Sticker in den Reisepass, auf dem er grinsend den Daumen in die Kamera streckt. Such ihm dazu am besten gleich eine Seite möglichst weit hinten im Pass aus, wenn du nicht ab sofort sämtliche Grenzbeamten erheitern willst, denen der gute Mann schon von der ersten Seite entgegenlacht.

Wanderung durch den Nationalpark Tierra del Fuego
Die Wanderung durch den Nationalpark Tierra del Fuego führt meist durch Wälder, vorbei an Seen und Ausläufern des Beagle-Kanals.

Diese Tour durch Feuerland habe ich online bei der Agentur Canal Fun gebucht. Hier kommst du zur Webseite. Nach dem Anden-Hochland von Bolivien und Peru und der anstrengenden Wanderung im Colca Canyon hätte das Trekking in Feuerland für meinen Geschmack deutlich herausfordernder sein dürfen. Wir sind zum Beispiel häufig stehen geblieben, weil das Fitness-Level der Gruppe sehr unterschiedlich war, viele Hobby-Fotografen einem Motiv nachjagten und die Strecke insgesamt nicht anspruchsvoll war.

3) Eine stramme Paddeltour gegen den Wind auf dem Lago Roca

Wie gesagt, meine Tour war ein kombinierter Tagesausflug, bei der für den halben Tag eine Paddeltour auf dem Programm steht. Du kannst Wanderung und Paddeln aber auch einzeln als Halbtagesausflug buchen.

Nach einem Lunch und einer kurzen Einweisung bekommt jeder aus der Gruppe an den Ufern des Lake Roca einen wasserdichten Overall, eine Schwimmweste und ein paar derbe Stiefel. Der Guide verteilt die Leute je nach Können gleichmäßig auf zwei riesige Schlauchboote, brüllt euch noch einige Instruktionen zu und stößt die Boote dann mit Schwung in den See. Und dann heißt es: Paddeln, was das Zeug hält!

Paddeln in Patagonien
Paddeln, was das Zeug hält – der scharfe Wind in Patagonien kennt kein Erbarmen.

Wegen des starken Winds und der hohen Wellen könnt ihr an vielen Tagen nicht allzu weit auf den See hinausfahren, sondern weicht die ruhigeren Nebenflüsse aus. Wenn du nicht übermäßig trainiert bist, spürst du nach einer Weile zwar deine Arme, aber trotzdem ist die Tour auch für blutige Anfänger absolut machbar. Der Minivan bringt dich anschließend wieder zurück zu deinem Hostel in Ushuaia.

Entspannt in Ushuaia: Die wichtigsten Tipps rund um die Planung

  • Reisezeit / Kalender: Wie auch für Patagonien ist die Reisezeit für Feuerland ideal von November bis Februar, dem argentinischen Sommer. Zu dieser Zeit ist die Chance auf gutes Reisewetter am größten.
  • Wetter: Das Klima in Argentinien, jedenfalls unten im Süden, kann rasant umschlagen. Du solltest auf alle Wetterlagen gefasst sein – ich habe von Sturm mit 80 km/h bis zu strahlendem Sonnenschein innerhalb eines Tages alles erlebt.
  • Preise: In Ushuaia ist alles, wie generell im Süden von Argentinien und Chile, teuer. Unterkünfte findest du ab 25 Euro pro Nacht im Hostel-Schlafsaal, mit etwas Glück auch günstiger. Auch für Essen gehen in Ushuaia musst du einigermaßen tief in die Tasche greifen, also kochst du besser selbst. Achte darauf, ein Hostel mit Küche zu nehmen!
  • Unterkunft: Kümmere dich möglichst früh um ein Hotel oder Hostel in Ushuaia. Gerade in der Hochsaison sind sonst alle günstigeren Zimmer ausgebucht und das Reisebudget für dein Backpacking in Südamerika leidet noch mehr als es das in Patagonien ohnehin schon tut. Also besser früh und günstig buchen!
  • Anreise: Plane deine Anreise und vor allem deine Abreise aus Ushuaia gut, denn die Busse in Patagonien sind schnell ausgebucht. Von Puerto Natales in Chile kannst du nur über Punta Arenas fahren und von hier aus brauchst du auch noch einmal 13 Stunden inklusive Fähre. Von Buenos Aires nach Ushuaia solltest du fliegen. Ich würde allerdings empfehlen, zuerst nach Patagonien zu reisen, um dich an das veränderte Klima und die weiten Landschaften zu gewöhnen.
  • Sicherheit: Ich habe mich auf meiner Reise auf eigene Faust durch Argentinien kaum irgendwo so sicher gefühlt wie in Ushuaia. Es gibt kaum Menschen-Ansammlungen, es sind viele Reisende unterwegs und jemand, der hier tatsächlich ein Verbrechen begeht, sitzt mit etwas Pech erst mal in der Stadt fest. Entsprechend wenig passiert hier auch.
  • Weiterreise: Einige Mutige entscheiden sich dafür, mit einem Schiff für einige Tage weiter in die Antarktis zu reisen. Wenn dich das interessiert, erkundige dich am besten bei der Touristeninformation in Ushuaia, wann das nächste Forschungsschiff zu einer Expedition aufbricht. Manchmal gibt es die Möglichkeit mitzufahren. Fahrten in die Antarktis sind allerdings sehr teuer und gehen schnell in die Tausende. Der bequemere Weg ist es, mit dem Bus weiter nach Chile zu reisen und den Nationalpark Torres del Paine zu erkunden oder das Flugzeug von Ushuaia nach Bariloche, Trelew oder Buenos Aires zu fliegen.

Diese Reisetipps für Argentinien und Chile könnten dich auch interessieren:

> 5 Dinge, die du vor deiner Tour zum Perito Moreno-Gletscher wissen solltest

> Nationalpark Torres del Paine in Patagonien: W-Trek, O-Trek oder Tagestour?

> Lohnt sich Salta, der „wilde“ Nordwesten von Argentinien?

> Wieso du die Iguazú-Wasserfälle in Argentinien garantiert nie wieder vergisst

> Richtig vor Ort unterwegs in Buenos Aires – SUBE, Taxi, Bus und Co.

> 3 Dinge, die du an Bariloche lieben wirst

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.