3 Dinge, die nicht nur Tierfreunde in Paracas sehen müssen

Der „kleine Süden“ von Peru: Islas Ballestas und Peninsula de Paracas

Ungefähr drei bis vier Stunden mit dem Bus südlich von Lima liegt der winzige Ort Paracas. Er ist vor allem als Ausgangspunkt für Touren zu den Islas Ballestas und ins nahegelegene Naturreservat auf der Peninsula de Paracas bekannt. Zusammen mit Pisco und Ica wird die Gegend auch „Kleiner Süden“, Sur Chico, genannt.

Paracas besteht im Wesentlichen aus einer Strandpromenade mit jeder Menge nicht ganz günstiger Restaurants. Parallel dazu verläuft eine Hauptstraße, an der die meisten Hostels in Paracas liegen. Vom Busterminal von Cruz del Sur in Paracas lauft ihr 5-10 Minuten bis ins Zentrum.

Die meisten Touristen kommen vor allem wegen 3 Aktivitäten nach Paracas: 

1) Seelöwen hautnah – eine Bootstour zu den Islas Ballestas

 

Viele Hostels können Touren zu den Islas Ballestas organisieren. Auch am Busbahnhof und am Hafen wird man ständig angesprochen. Die Touren fahren aber mehr oder weniger die gleichen Routen. Am besten entscheidet ihr euch für eine Islas- Ballestas-Tour direkt morgens um 8, dann hat man den Nachmittag für einen zweiten Ausflug frei. Außerdem soll dann die See am ruhigsten sein.

Die Bootstouren starten alle am Hafen von Paracas, den man nicht verfehlen kann, so winzig ist der Ort. Jedes Boot fasst etwa 30 Leute, jeder bekommt eine Schwimmweste und dann geht es mit Vollgas Richtung Islas Ballestas. Achtung, packt euch unbedingt eine Regenjacke ein – auf dem Boot wird es im Fahrtwind nass und recht kühl.

Sicherheit muss sein!
Das Boot kreuzt etwa eine Stunde vor den Islas Ballestas, bevor es wieder zurück zur Küste fährt. Währenddessen flattern unzählige Vögel, die auf der Insel nisten, über eure Köpfe hinweg. Nicht umsonst gilt es hier als gutes Zeichen, wenn ein Klecks auf eurer Jacke landet.

Die Islas Ballestas liegen etwa 25 Minuten vor der Küste von Paracas im Pazifik.
Den Seelöwen-Kolonien kommt ihr so nah, dass ihr die Tiere fast streicheln könnt. Von Zeit zu Zeit geben die Tiere ein träges Grunzen von sich, ansonsten ist gerade erst mal schlafen ziemlich angesagt.

Wenn ihr die Morgen-Tour macht, seid ihr etwa um 10 Uhr wieder im Hostel – rechtzeitig, um noch etwas Wasser zu kaufen, bevor es mit dem Van auf die Peninsula de Paracas ins Naturreservat geht.

2) Ein Stückchen Wüste – Reserva Nacional de Paracas

Ein Van holt euch am Hostel ab und bringt euch auf die etwa 10 Kilometer entfernte Halbinsel, die von einer öden Wüstenlandschaft bedeckt ist. Mit etwas Glück beobachtet ihr hier sogar Flamingos.

Seit 1975 ist die Gegend um Paracas ein Naturschutzgebiet.
Die Tour dauert insgesamt etwa vier Stunden und führt euch über die ganze Peninsula von Paracas.

Das gleiche Foto hängt im Büro unseres Hotelbesitzers – kein Photoshop, wie er uns stolz versichert.
Am Ende haltet wir in einem winzigen Fischerort, in dem ihr etwas essen könnt. Es lohnt sich aber, damit auf die Rückkehr nach Paracas zu warten, denn das Essen ist eher mittelmäßig.

Der Hafen von Paracas – bei schoenem Wetter eine Augenweide.

3) Der berühmte „Candelabro“ von Caracas

Auf dem Weg zu den Islas Ballestas macht ihr einen kurzen Stopp beim „Candelabro“, mysteriösen Linien im Sand in Form eines Kerzenhalters oder eines riesigen Dreizacks, die niemals verschwinden. Sie ähneln den berühmten Nazca-Linien. Niemand kann sicher sagen, wie und zu welchem Zweck sie entstanden sind.

Der „Candelabro“ bei Paracas diente früher wohl Seefahrern zu Orientierung.

Welches Hostel in Paracas ist das beste?

Klare Empfehlung von mir für das Paracas Backpacker House! Alberto und Lidia führen gemeinsam das „Urgestein“ der Backpacker-Hostels in Caracas. Die beiden sind manchmal etwas ruppig und ziehen sich die halbe Zeit gegenseitig auf, meinen es aber wirklich gut mit ihren Gästen. Die Zimmer sind schlicht, aber sauber, es gibt Schließfächer in den Dorms und eine offene Küche für alle.

Im hellen Innenhof stehen ein paar Tische, gemütliche Sofas und Liegestühle, die ihr allerdings mit den beiden Hauskatzen teilen müsst. Der perfekte Platz für ein gemütliches Schläfchen, bevor ihr euch ein leckeres Fisch-Restaurant sucht!

So lässt sich das Hostelleben wirklich aushalten.

Mehr über eine Reise nach Peru erfahren?

Diese 4 Wege führen dich nach Machu Picchu

Cusco – so verbringst du 3 tolle Tage im Herzen des Inkareiches

Wird Trekking im Colca Canyon dich auch an deine Grenzen führen?

> Wieso du einmal im Leben Sandboarden in Huacachina gehen musst

> 3 Gründe, wieso deine Reise nach Südamerika in Lima beginnen sollte

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s